Interessanter Blogbeitrag zu Social Media und Aktivismus


Schauen Sie sich diesen Blog-Beitrag auf GIGAOM an, der als Antwort auf die Behauptungen von Malcolm Gladwell (Autor von The Tipping Point) verfasst wurde, dass Social Media für „echten Aktivismus“ irrelevant ist: Gladwell vermisst immer noch den Punkt über Social Media und Aktivismus. Insbesondere die Kommentare sind sehr interessant.

Für mich lautet der wichtigste Absatz im Beitrag:

Aber wie Soziologieprofessor Zeynep Tufekci in einem Blogbeitrag zu Gladwell argumentiert - und wie wir kürzlich in einem kürzlich veröffentlichten Beitrag hier dargelegt haben - geht es nicht darum, dass Social-Media-Tools wie Twitter und Facebook im eigentlichen Sinne Revolutionen verursachen. Was sie jedoch sehr gut können, ist, Menschen auf sehr einfache Weise zu verbinden und diese Verbindungen auf sehr schnelle und weit verbreitete Weise herzustellen. Dies ist die Kraft einer vernetzten Gesellschaft und billiger Kommunikationsnetzwerke in Echtzeit.

Persönlich denke ich, dass viele Leute den Punkt verfehlen. Niemand beansprucht ernsthaft soziale Netzwerke verursachtZum Beispiel der ägyptische Aufstand. Das lag an Jahrzehnten brutaler politischer Unterdrückung und sich verschlechternden wirtschaftlichen Bedingungen. Aber soziale Netzwerke - insbesondere Facebook und Twitter - waren effektiv Werkzeug benutzt von:

  • Aktivisten / Demonstranten helfen bei der Organisation der Demonstrationen und der Kommunikation während dieser Demonstrationen
  • Journalisten, Blogger und Aktivisten, um Informationen aus Ägypten mit der Außenwelt zu teilen

Ob der Aufstand ohne den Einsatz von Social Media hätte stattfinden können, ist umstritten. Aber die Rolle von Facebook und Twitter als irrelevant abzulehnen, ist lächerlich.

Was denken Sie?

[Danke an Cheri Lucas, die mir den GIGAOM-Beitrag geschickt hat]


Schau das Video: Social Media und Depression: Wenn Facebook dein Leben zur Hölle macht. PULS Reportage


Vorherige Artikel

Hinweise zur Metro von Kalkutta

Nächster Artikel

Gewusst wie: Umgang mit Lebensmittelallergien in Japan