Anmerkungen zu Oaxaca seit der Schweinegrippe


Normalerweise besuchen zu dieser Jahreszeit - der Nebensaison für den Tourismus in Oaxaca - täglich 120 Touristen die Zapotec-Ruinen von Mitla.

Heutzutage- seit der Schweinegrippe - tauchen an einem guten Tag zwölf Menschen auf. An einem schlechten Tag warten die Führer und Ticketnehmer ihre Schichten ab, ohne einen einzigen Touristen zu sehen. Auf dem nahe gelegenen Kunsthandwerksmarkt ist es genauso.

Viele Anbieter haben sich in letzter Zeit nicht einmal die Mühe gemacht, ihre Stände zu öffnen. Diejenigen, die dies tun, können auf ein oder zwei Verkäufe an einem guten Tag hoffen - für insgesamt rund zehn Dollar.

Diese Frau und ihr Mann haben beide Kleiderstände auf dem Markt in der Nähe der Ruinen. Andere Familienmitglieder schneiden und nähen und sticken die Blusen und Hemden. Die täglichen Einnahmen aus den Ständen werden auf mehrere Personen aufgeteilt. Heutzutage reicht der Schnitt jeder Person aus, um Tortillas auf dem Tisch zu halten, sonst nicht viel.

Glücklicherweise achten die Familien hier auch in schwierigen Zeiten aufeinander. Wer etwas mehr hat, verbreitet es. Dies kann jedoch nicht ewig so weitergehen.

Mitlas Wirtschaft ist fast ausschließlich vom Tourismus abhängig. Das bedeutet, dass derzeit fast die gesamte Wirtschaft zum Stillstand kommt.

Die wenigen - und meist nationalen - Touristen, die ankommen, haben die Ruinen für sich und erhalten Tiefstpreise für Kleidung und Kunsthandwerk. Sie werden sehr geschätzt.

Alle hier hoffen, dass bis Juli, für die Hochsaison des Guelaguetza-Festivals, die Schweinegrippepanik nachlässt und sich die Dinge bessern.

Bis dahin gibt es Tortillas und Bohnen zum Abendessen.


Schau das Video: Spanische Grippe vor 100 Jahren: Millionen Tote. Doku. Schwaben u0026 Altbayern. Pandemie


Vorherige Artikel

Tiere bekämpfen, töten, schlemmen

Nächster Artikel

Matador Picks: Kambodschanischer Surf Rock, ein Orchester aus Georgia, Galactica Redux und eine Orgie von DS-Spielen