Southwest Airlines: Nach all den Jahren immer noch cool


Seit seiner Gründung vor fast 40 Jahren ist Southwest als die Fluggesellschaft bekannt, die ein bisschen verrückt, ein bisschen unkonventionell ist.

Anstatt konservative, gepresste, dunkelblaue UniformenFlugbegleiter trugen früher Hotpants. Heute tragen sie Khaki-Shorts.

Anstelle langweiliger, vorhersehbarer Sicherheitsankündigungen tendiert die Besatzung dazu, die Lieferung selbst der wichtigsten Informationen zu einer Gelegenheit für Unterhaltung zu machen.

Die New York Stock Exchange ID des Unternehmens lautet LUV.

Es hat bekanntermaßen Streitigkeiten durch Armdrücken beigelegt.

Man kommt auf die Idee: Alles im Südwesten wird mit Sinn für Humor gemacht.

Kein Wunder also, dass die diesjährige Hauptversammlung mehr als ein Treffen war, bei dem ein CEO eine Reihe langweiliger Statistiken monotonisiert.

Stattdessen führte das Unternehmen eine interne Talentsuche durch und entwickelte eine Schlagzeile für das Meeting: Flugbegleiter und Rapper David Holmes, der eingeladen wurde, die allgemeinen Rechnungslegungsgrundsätze des Unternehmens einem Publikum von rhythmisch herausgeforderten, aber begeisterten Aktionären zu vergewaltigen.

Holmes hatte bereits vor dem Rap der Hauptversammlung eine gewisse nationale Bekanntheit erlangt, was zu einer YouTube-Sensation geworden ist. Das Wall Street Journal und CNN hatten beide Holmes 'Kabinenansagen-Raps vorgestellt:

Aber nachdem Holmes den „GAAP Rap“ erfolgreich ausgeliefert hat, ohne einen Takt auszulassen, könnte er sich mit einigen neuen Stellenangeboten konfrontiert sehen: Dieses Video wurde seit dem Hochladen vor einer Woche mehr als 22.000 Mal angesehen:

Welches andere Unternehmen kann damit prahlen, dass Videos von seiner Hauptversammlung auf YouTube Massenattraktivität haben (ganz zu schweigen von einer 5-Sterne-Bewertung)?

Feature Foto: theerin


Schau das Video: Southwest Airlines CEO Gary Kelly says its safe to fly


Vorherige Artikel

MatadorTV vlog 2

Nächster Artikel

Warten auf den Beginn des Lebens in einem birmanischen Flüchtlingslager