Bete für Japan: Der neue Film erinnert uns daran, dass es noch nicht vorbei ist


Ein Dokumentarfilm in Arbeit würdigt die Opfer und Freiwilligen in Tohoku. Es gibt noch viel zu tun.

Es ist leicht zu vergessen, wenn die Medien ihre Augen woanders hin richten, was schnell geschieht. Es ist leicht zu vergessen, wann die nächste Katastrophe eintritt, die heutzutage häufiger auftritt. Es ist einfach. Aber es sollte nicht sein.

Ein Blogger, Seiko, in einer Schreibgruppe, der ich angehöre, machte mich auf a aufmerksam Kickstarter Projekt namens Pray for Japan. Sie war am Tag nach dem Erdbeben dort und ihre Familie musste evakuieren.

Der Filmemacher Stu Levy möchte die Aufmerksamkeit auf den laufenden Prozess der Säuberung, des Wiederaufbaus und der Wiederherstellung der Lebensgrundlage derer lenken, die ihre durch das Erdbeben und den Tsunami in Japan im vergangenen März verloren haben.

Er möchte die Überlebenden und diejenigen, die helfen, wissen lassen, dass "wir sie bewundern und respektieren, wir ermutigen sie, den guten Kampf fortzusetzen - zu einer Zeit, in der selbst die stärksten Krieger müde werden würden."

Von der Kampagnenseite:

Es leben immer noch 90.000 Menschen in Notunterkünften, 650.000 Menschen haben schätzungsweise ihren Lebensunterhalt verloren und ganze Dörfer und Nachbarschaften wurden zerstört. Es gibt noch viel zu tun!

Sieh dir den Trailer an:

Mit der Kickstarter-Kampagne sollen 20.000 US-Dollar gesammelt werden. Das Mindestversprechen beträgt 1 US-Dollar. Jedes bisschen hilft. Besuchen Sie die Kampagnenseite, um mehr über das Projekt und die Verwendung der Mittel zu erfahren.

Weitere Informationen zu Matador über das Erdbeben und den Tsunami in Japan finden Sie hier:

Japans Entschlossenheit liegt in seiner Sprache
Wie das US-Militär Erdbeben- und Tsunami-Überlebenden in Japan hilft
Erdbeben Japan - 7 intensive Videos der Katastrophe


Schau das Video: Philipp Schmidt - Warum das MIT Media Lab kein Fan von Online Kursen ist


Vorherige Artikel

Lernerfahrungen: Schafschur im australischen Outback

Nächster Artikel

Graham Hughes hat Passprobleme in Mauretanien